Mitt, hilf!

image

Obama setzt sich für die Rechte Homosexueller ein. Das kann einem die Laune ganz schön vermiesen. Oder?

Noch dazu impliziert “force gay marriage”, dass Obama die Heirat gleichgeschlechtlicher Paare erzwingen will. Ja, so kann man seine eigenen Spot-Zuschauer für dumm verkaufen.

Das republikanische Lager hat sich damit sicherlich äußerst wenig Freunde gemacht. Auf einen Seitenwechsel vieler einstiger Anhänger darf man gespannt sein.

Neuer deutscher Mut oder Krüppel schlägt man nicht?

Vierrad-Schäuble weist Anmaßung von Schoko-Obama zurück und hebt Steine im Glashaus auf, bevor doch noch eigene Scheiben zu Bruch gehen.

Der Gong ertönt, die Runde ist eröffnet.
Nun geht es also los und “Ein Esel schimpft den anderen Langohr”
Warum ist vor fremden Türen kehren einfacher als vor der eigenen?
Lenkt es von den eigenen Problemen ab, wenn man mit dem Finger auf andere zeigt und wird dem Dieb geglaubt, wenn er schreit “Haltet den Dieb”?

Wolfgang Schäuble scheint die Nase voll von der Einmischung seitens Barak Obamas zu haben, der nicht Müde wird das Krisenmanagement Europas zu kritisieren.
Völlig undiplomatisch erklärt unser Finanzminister dem USA Präsidenten sich um sein eigenes, amerikanisches Defizit zu kümmern.

Obama steht kurz vor der Wahl und eine Eindämmung der Schuldenkrise in Europa würde nicht zuletzt die Weltwirtschaft aufatmen lassen.
Und wer am liebsten als Weltretter auftritt dürfte hinlänglich bekannt sein.

Was nun Herrn Schäuble dazu bewegt solch große Töne zu spucken und sich soweit aus dem Fenster zu lehnen, kann nur spekulativ beantwortet werden.

Ob man Krüppel nicht schlägt bleibt abzuwarten und auf das Bild des Kniefalles von Herrn Schäuble vor dem extrem Pigmentierten darf man gespannt sein. Eines ist sicher, es wird noch schwerfälliger ausfallen, als der Kniefall von Cognac-Willy damals in Warschau.
Aber keine Sorge Wolfi, Angela und Phillip heben dich sicher wieder auf.